15.12.2020

NRW: Pflanzen und Blumen dürfen verkauft werden

NRW: Pflanzen und Blumen dürfen verkauft werden

NRW: Pflanzen und Blumen dürfen verkauft werden

Auch in Nordrhein-Westfalen gelten bis zunächst 10. Januar 2021 verschärfte Regelungen zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie. Trotzdem dürfen in Nordrhein-Westfalen - anders als in den meisten anderen Bundesländern - weiter Blumen und Pflanzen verkauft werden. Insbesondere für Gartenmärkte und Gartencenter, die dicht an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen liegen, bedeutet diese Ungleichbehandlung eine gewaltige Wettbewerbsbenachteiligung gegenüber benachbarten Mitbewerbern, die ihre Verkaufsstellen weiter geöffnet halten dürfen. Neben diesen Einzelhandelsbetrieben sind insbesondere auch die überregional vermarktenden gartenbaulichen Produktionsbetriebe (Baumschulen, Schnittblumen- und Zierpflanzenbaubetriebe) in Niedersachsen und Schleswig-Holstein betroffen, da große Absatzregionen wie Bremen, Hamburg und Berlin durch den Lockdown vorerst weggebrochen sind. Dadurch entsteht eine gewaltige Wettbewerbsverzerrung, da konkurrierende Gärtnereien und Baumschulen in Nordrhein-Westfalen weiterhin gute Erträge erwirtschaften können.

Mehr zum Thema finden Sie auf der Gartenbau-Branchenplattform GABOT.