29.04.2015

Am 10. Mai ist Muttertag!

In vielen Ländern der Welt wird jeweils am zweiten Sonntag im Mai der Muttertag gefeiert. Am Muttertag geht es darum, den Müttern für ihre Arbeit und Fürsorge zu danken. Denn Mütter haben mit ihren familiären Aufgaben einen mehr als anstrengenden Vollzeitjob. International wird der Muttertag in über 40 Ländern weltweit mit vielen ganz verschiedenen Bräuchen gefeiert: In Mexiko zum Beispiel wird der Mutter von der ganzen Familie ein musikalisches Ständchen überbracht. Und in Europa werden Blumen, Pflanzen oder etwas Persönliches verschenkt. Aktuellen Umfragen belegen: Blumen und Pflanzen sind mit einem Anteil von über 70 Prozent das beliebteste Muttertagsgeschenk der Deutschen.

Der Muttertag hat eine lange Geschichte

Schon die alten Griechen ehrten ihre Mütter an einem speziellen „Muttertag“. Und zu Zeiten des englischen Königs Heinrich III. (1216-1239) wurde der vierte Sonntag in der Fastenzeit als „Mothering Sunday“ gefeiert. Eigentlich ging es dabei darum, der Kirche als religiöse Mutter zu gedenken. Es bürgerte sich aber schnell ein, dass erwachsene Kinder an diesem Tag in ihr Elternhaus zurückkehrten, um der Mutter zu danken und ihr etwas Gutes zu tun.

Die Ursprünge des heutigen Muttertags gehen auf den amerikanischen Bürgerkrieg zurück. Im Jahre 1865 rief die Methodistin Ann Maria Reeves Jarvis in Philadelphia eine Mütterbewegung ins Leben. Am "Mothers Friendships Day" sollten die Verwundeten des amerikanischen Bürgerkriegs mit dem Notwendigsten versorgt und die Mütter von Soldaten unterstützt werden. Nach Kriegsende versuchte Ann Maria Reevers Jarvis den "Mothers Friendships Day" als offiziell anerkannten Feiertag zu etablieren. Das gelang jedoch erst ihrer Tochter Anna Marie Jarvis, die somit als Begründerin des heutigen Muttertags gilt. Erst 1914 wurde der Muttertag in sämtlichen amerikanischen Bundesstaaaten anerkannt und durch den Präsidenten Thomas Woodrow Wilson per Gesetz zum offiziellen Staatsfeiertag erklärt.

In Deutschland wurde der Muttertag im Jahre 1923 eingeführt – als Anlass Blumen zu kaufen und zu verschenken. Aber erst 1933 wurde der Muttertag in Deutschland zum offiziellen Feiertag erklärt und bereits kurz nach dem 2. Weltkrieg wieder abgeschafft. Doch auf Bestreben der USA wurde er 1949 in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) als nichtgesetzlicher Feiertag wieder ins Leben gerufen. In der Deutschen Demokratischen Rebublik (DDR) setzte sich der Internationale Frauentag durch , der jeweils am 8. März gefeiert wird.

Lange Freude mit Topfpflanzen

Zu Muttertag werden traditionell besonders gerne Schnittblumen, Blumensträuße und Schnittrosen verschenkt. Doch ist seit einigen Jahren auch ein Trend zu dekorierten Topfblumen deutlich erkennbar. Topfpflanzen gibt es in einer breiten Palette von Farben, Düften und Erscheinungsformen. Blühende Topfpflanzen wie Kalanchoe und Begonien mit ihren roten, rosa, pinken und weißen Blüten sowie Usambaraveilchen mit ihren rosa, lila und weißen Blüten werden durch spezielle Hüllen und Verpackungen, passende Keramik und "herzlichen Schmuck" dekoriert. Wer zum Muttertag lang anhaltende Freude schenken möchte, ist mit Topfpflanzen besonders gut beraten. Topfpflanzen bieten der oder dem Beschenkten - aufgrund ihrer hohen Haltbarkeit - lange Zeit viel Freude an dem Muttertagsgeschenk.

Konzept: "Am 10. Mai ist Muttertag"

Dehne Topfpflanzen reagiert auf diesen Trend und bietet seinen Kunden unter dem Motto "Am 10. Mai ist Muttertag" ein Vermarktungskonzept mit verschiedenen blühenden Topfpflanzen - farblich abgestimmt - in thematisch passender Keramik an. Die verschiedenen Muttertagsartikel können einzeln oder als Mix-CC bestellt werden. Spezielle Etiketten weisen auf den Muttertag hin. Die Mix-CC werden inklusiv Verkaufsförderungsmaterial wie Poster und Handzettel ausgeliefert.